Frühling auf Sardinien

Sardinien ist nach Sizilien die zweitgrößte Mittelmeerinsel und liegt im Tyrrhenischen Meer. Auf der etwa 24 000 Quadratkilometer großen Insel, die zu Italien gehört, leben 1,7 Mio. Menschen. Die reiche und farbenprächtige Blütenpracht im Frühling lässt jeden Naturliebhaber erstaunen, wobei insbesondere auf die Form- und Farbenvielfalt vieler Orchideen und deren Hybriden eingegangen wird. Das warme Mittelmeerklima und die Buschlandschaften mit guten Verstecken sowie mit Steinen durchsetzte Trockenhänge stellen optimale Bedingungen für Reptilien dar. Im Frühling ertönt nach Sonnenuntergang aus den Tümpeln, Weihern und Flussrändern das typische Konzert der Tyrrhenischen Laubfrösche. Zudem berichtet Franz Christoph Robiller von Zwergohreule, Steinkauz und Fledermäusen sowie die halbwilden Pferde der Giara di Gesturi. Sie sind wahrscheinlich vor 15-20 000 Jahren eingewandert und hervorragend an das mediterrane Klima angepasst. Früher nutzte man sie während der Ernte und zu Feldarbeiten, sonst lebten sie frei. Heute gibt es einige Hundert auf der Giara.

Technik: